August 2017


Heute, 05.08.2017, wäre die planmässige Ankunft nach dem 3-wöchigen Himalaya Abenteuer gewesen. Das Schicksal hatte anderes mit mir vor :) Die Anreise war lang, wir kamen am 16.07. gegen 02:30 Uhr in Delhi im Hotel an. Zähne putzen und ab ins Bett, denn um 06:00 Uhr wurden wir schon wieder vom Bus abgeholt, der uns zum Bahnhof brachte. Bei Tageslicht bekamen wir das erste Mal einen Eindruck davon, wie es in Indien so ist, ... wie ist es? Schwül, heiß, viel Verkehr, Armut und Dreck -> viel Dreck! Wenn man noch nicht dort war und die Zeilen hier nun liest, kann man sich das nicht vorstellen, wie dreckig Indien wirklich ist. Mit dem Bus am Bahnhof angekommen schlängelten wir uns zwischen den Tuk-Tuks bis zur Eingangshalle durch. Dort wurden die Koffer durchleuchtet, ehe es zum Bahnsteig ging, wo wir sehnsüchtig auf den Zug warteten, denn wir hatten Plätze im klimatisierten Wagon reserviert. In Chandigarh angekommen standen 3 PKWs für uns bereit, welche uns nach Manali bringen sollten - ca. 300km und 9h Stunden Autofahrt hatten wir vor uns. Noch in Chandigarh fuhren wir zu einem Restaurant und bekamen das erste mal einen Eindruck von der indischen Küche - das Essen war einfach überwältigend  -> da rinnt mir gleich wieder das Wasser im Mund zusammen :)

Als wir gegen 22:00 Uhr dann endlich Manali erreichten, bekamen wir nochmals leckeres Essen, die Zimmerschlüssel und ein "Gute Nacht Bierchen". Am 17.07. nach dem Frühstück stieg dann die Aufregung Es hieß MTB ausfassen, Pedale montieren und Wasserflaschen auffüllen. Es stand eine Einrollrunde an, um die Radeinstellungen zu checken. Es ging endlich los! Mit dem Linksverkehr - anfangs noch ungewohnt - fuhren wir im gemütlichen Tempo Richtung Rothang Pass auf dem Manali-Leh Highway. Während der Fahrt kontrollierten wir schon hin und wieder die Sauerstoffsättigung im Blut. Dies sollte dann auch der Indikator für unser Tempo in den nächsten Tagen sein. Auf ca. 2600m Seehöhe drehten wir wieder in Richtung Hotel um, da wir noch einen Ausflug zu den heißen Quellen machen wollten. Wir fuhren in einer Reihe Richtung Manali, 200 Meter vor einer Kehre fuhr mein Vordermann Youri ins tiefe Bankett und stürzte. Mich überkam sofort die Panik jetzt bloß nicht auch noch zu stürzen, hatte es mich doch die zwei Monate zuvor schon zweimal gelegt. Ich zog sofort die Bremsen von meinem noch nicht gewohntem MTB und erwischte in Summe auf der Vorderbremse zu viel Druck - logische Folge bei 42km/h -> Überschlag, harter Aufschlag am Asphalt! Im Schock bin ich sofort aufgestanden und habe auf die rechte Schulter gegriffen. Ich merkte, dass da etwas nicht in Ordnung war. Mir wurde sofort schwindelig und ich nahm am Straßenrand Platz.

Da saß ich nun in Manali, auf ca 2300m Seehöhe, verletzt, 7000km von zu Hause entfernt. Ich hatte aber vertrauen, dass alles gut wird und sah den ganzen Unfall von der ersten Sekunde an positiv, ... so komisch das auch klingen mag. Mich hätte es auch Tage später, fern ab von jeglicher Zivilisation erwischen können - was dann??

Innerhalb von 5min. nahm uns ein Autofahrer mit und brachte uns ins Krankenhaus, ... die schmerzende Schulter wurde geröntgt, die Ärzte meinten aber, bei mir wäre hier nichts zu machen und ich müsse in das Krankenhaus nach Chandigarh weiter, dass etwa 300km und 8h entfernt lag. Bei Youri sah das Röntgen zwar auch nicht Top aus, aber doch etwas besser als bei mir. Zurück im Hotel beschloss ich, umgehend meine Heimreise anzutreten.  Jacob und das Reisebüro organisierten gleich die ganzen Transfers, welche dann auch einwandfrei funktioniert hatten. An dieser Stelle nochmals ein großes Danke an Jacob Zurl und El Mundo Reisebüro!!!

Zu Hause angekommen ging es gleich ins Krankenhaus, um mich mal ordentlich durchchecken zu lassen. Das Ergebnis -> Handgelenk links gebrochen, Radiusköpfchen der Speiche rechts gebrochen und eine Schlüsselbein Luxation Tossy 3, welche ich operativ korrigieren hab lassen. Somit ist meine Saison vorbei. Mal sehen, wann ich zurück auf das Rad kommen kann. Jetzt ist mal Zeit um Gesund zu werden und etwas Abstand vom Sport zu bekommen.

Eines ist fix -> COMEBACK STRONGER :)