Mai 2017


Von der Großglockner Hochalpenstraße bis ans Meer, das waren in den letzten zwei Wochen meine Trainingsdomizile. Die Tage in Kaprun standen im Zeichen der Höhenmeter, dabei fand ich wieder einen guten Bergrythmus und lange Abfahrten konnte ich auch mal wieder genießen. Nach dem Training kam natürlich die Regeneration nicht zu kurz, der spätere Nachmittag und Abend wurde dann meist in den Saunen verbracht :)
Vergangen Woche ging es dann ans Meer, nach Cesenatico. Mit großer Vorfreude und akzeptabler Form sah ich schon dem Nove Colli entgegen. Am Weg nach Cesenatico machten wir einen Zwischenstopp in Forli, wo der Giro d´Italia Etappenstart hatte. Die Profis mal hautnah beim Einschreiben zur Etappe und nicht nur vom Straßenrand aus zu sehen, wo sie mit 60km/h an einem vorbei rauschen, war ein tolles Erlebnis.

Danach ging es weiter nach Cesenatico, wo es dann leider von Tag zu Tag mit meiner Gesundheit bergab ging. Eine Rachentzündung breitete sich wieder einmal soweit aus, dass ich am Sonntag nach dem Wecker um 04:00 Uhr, statt auf zu stehen und am Nove Colli zu starten - liegen blieb. Man soll ja bekanntlich auf seinen Körper hören :)

Die weiteren Tage rollte ich mit meiner Prinzessin durch das Hinterland von Cesenatico, ab Mittwoch ging es dann schon wieder besser und am Samstag konnte ich dann doch noch eine lange "Nove Colli Entschädigungsrunde" fahren. Aktuell bin ich wieder voll fit, am Sonntag steht dann der St.Pölten Radmarathon an. Durch den verpassten Start beim Nove Colli bin ich doppelt motiviert und werde am Sonntag All In gehen ;)


Gestern war es soweit, das erste Rennen der Saison stand auf dem Programm. Mit dem Team Rad-WM 2018 Innsbruck-Tirol ging es nach Frankfurt um an der Eschborn-Frankfurt Velotour teilzunehmen. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Tirol Werbung, Alpbachtal Seenland und Ride with Passion für die zwei tollen Tage in Eschborn. Gemeldet hatten wir uns für die 125km  Strecke, doch das Wetter machte uns die Entscheidung leicht, bei der Streckenteilung rechts Richtung Ziel abzubiegen. Somit waren es 110km und ca. 1200hm, 2,5 Stunden davon im Regen und im Schnitt 7 Grad, für mich Hitzeliebenden nicht grad die tollsten Bedingungen :) Nach der warmen Dusche und einem "Sportlermenü" beim Burger King ging es in die Stadt, um den Profis der World Tour beim Zielsprint noch auf die Füße zu schauen. Die nächsten Wochen heisst es jetzt noch gut trainieren um für den Nove Colli gerüstet zu sein!